Weiterbildung im digitalen Wandel: Individuelle Lernkonzepte erfolgreich nutzen

Das Jahr 2020 war für die Weiterbildungsbranche von vielen Veränderungen geprägt – die Nachfrage nach digitalen Lernkonzepten ist noch weiter gestiegen. Für Personalabteilungen ergeben sich neue Möglichkeiten, die Weiterbildungsmaßnahmen ihrer Mitarbeiter noch wirksamer und kostensparender umzusetzen. Hierfür sind individuelle Lernkonzepte gefragt, die sich nach dem Bedarf des Einzelnen richten und so ein effektives Lernerlebnis schaffen.

Digitale Lernangebote haben sich im Rahmen der Corona-Pandemie als besonders vielversprechende Alternative gegenüber klassischem Präsenztraining vor Ort herausgestellt. Damit haben sich jedoch nicht nur Veränderungen für die Lernenden ergeben – auch für HR-Abteilungen entstehen dadurch neue und kostengünstige Weiterbildungsangebote für die Personalentwicklung, die sie ihren Mitarbeitern durch die Nutzung verschiedener Technologien einfach zur Verfügung stellen können.

Um das Potential digitaler Weiterbildungsmaßnahmen vollkommen auszuschöpfen, müssen Lernkonzepte individualisiert und Trainingsinhalte noch weiter ausgebaut werden.

Learning Experience Design: Individuelle Gestaltung von Lernerfahrungen

Um diese Bedürfnisse optimal zu erfüllen, müssen Lernprozesse im Sinne des Learning Experience Design (LXD) ansprechend und informativ gestaltet werden – denn eine positive Lernerfahrung spielt bei der erfolgreichen Erreichung der Ziele eine maßgebliche Rolle. Beim LXD geht es vor allem darum, Trainingsprogramme und -inhalte so auszurichten, dass sie unter den gegebenen Lebensumständen und der Lernumgebung bestmögliche Lerneffekte bewirken.

Um ein erlebnisorientiertes Lernen zu realisieren, nimmt die KERN AG Training im Vorhinein eine umfassende Zielgruppenanalyse vor, damit das Trainingskonzept an die individuellen Bedürfnisse angepasst und dessen Gestaltung danach ausgerichtet werden kann. Zudem werden nützliche und relevante Trainingsformen wie Micro-Learning-Einheiten, Training Nuggets und zielgerichtete Trainingsinhalte entwickelt, die sich an den Wünschen der Teilnehmer orientieren und effektive Lernerfahrungen schaffen.

Die Entwicklung des individuellen Lernkonzepts fängt bereits bei der Bedarfsanalyse an, wenn es z. B. um die Ermittlung der passenden Lerntechnologie geht, die für die Weiterbildung genutzt werden soll. Welche davon zum Einsatz kommt, hängt maßgeblich von den Trainingszielen jedes Einzelnen ab.

Flexibilität und eine einfache und effektive Umsetzung individueller Trainingspläne stehen dabei immer an erster Stelle: Mit eigens entwickelten Lernplattformen bietet die KERN AG Training Firmen und deren Mitarbeitern die Möglichkeit, ihre Lernerfahrungen innerhalb einer Plattform zu sammeln und schafft damit ein übersichtliches Tool, das alle wichtigen Trainingsinhalte vereint. Dadurch wird das Weiterbildungsmanagement für Personalabteilungen deutlich vereinfacht. Mit den Firmenportalen profitieren Kunden der KERN AG Training von unterschiedlichen Funktionen:

  • Bedarfsanalyse
  • Kundenspezifischer Kurskalender mit direkter Buchungsmöglichkeit
  • Übersicht der Trainingsinhalte
  • Unternehmensspezifisches Branding
  • Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahme zum Ansprechpartner

Digitale Lernangebote erfolgreich nutzen

Um die Weiterbildung der Mitarbeiter effizient umzusetzen, bietet die KERN AG Training zahlreiche Onlinelösungen, die sich nach dem aktuellen Bedarf an zeit- und ortsunabhängigem Training richten und die Kriterien des LXD erfüllen.

In Zeiten von Homeoffice bietet sich KERN Virtual™ besonders an, da es flexibel umgesetzt werden kann. Hier lernen die Teilnehmer im Live-Online-Unterricht mit ihrem persönlichen Trainer, der mittels virtueller Whiteboards sowie durch das Teilen von Dokumenten und das Einspielen von Videos oder Hörproben, das Training besonders interaktiv gestalten kann. Damit wird eine kreative Lernumgebung geschaffen, die für eine positive Lernerfahrung im Sinne des LXD sorgt: die Teilnehmer werden vom Trainer aktiv mit einbezogen. Der Online-Unterricht findet dementsprechend nicht nur frontal statt, sondern bietet die Möglichkeit des direkten Austauschs. In dieser Trainingsumgebung profitieren die Teilnehmer von einem maximalen Lerneffekt, da sie durch den Trainer eingebunden und somit unter Berücksichtigung ihrer individuellen Bedürfnisse bei der Erreichung der Lernziele unterstützt werden.

Sind noch flexiblere Lösungen erwünscht, die sich durch kurze Lerneinheiten einfach in den Alltag integrieren lassen, ist die Online-Selbstlernplattform KERN Lingo™ eine optimale Option. Diese eignet sich vor allem für all diejenigen, die selbstständig und zu jeder Tagesoder Nachtzeit lernen möchten, unabhängig von festen Terminen.

Je nach Bedarf bietet sich auch eine Kombination der beiden Trainingsformen mit KERN Blended™ an. Damit können die Vorteile beider Onlinelösungen optimal genutzt werden, sodass einerseits selbstständiges und terminungebundenes Lernen sowie andererseits Unterricht mit der Unterstützung durch einen Trainer erfolgen kann.

LMS-Anbindung

Die E-Learning-Lösungen (u. a. KERN Virtual™, KERN Lingo™) können an verschiedene bekannte Learning-Management-Systeme (z. B. SuccessFactors oder Cornerstone) angebunden werden – entweder Teilkomponenten oder die gesamten Lösungen. Dies ermöglicht, innerhalb der Unternehmens-Trainingsumgebung externe Trainingslösungen komplett zu integrieren.

Eine ergänzende Möglichkeit zur Trainingsverwaltung stellt die Anbindung der Software KERN MTS™ an ein Learning-ManagementSystem dar. Damit werden die komplette Kursverwaltung sowie das Reporting (Berichtswesen und Dokumentation) und die Evaluation der Trainingsmaßnahmen ermöglicht.

Durch die verschiedenen Anbindungen erhalten die Teilnehmer sowie Personalabteilungen jederzeit Zugriff auf die Trainingsinhalte und Lernfortschritte. Die Mitarbeiter haben über einen SSO (Single Sign On) Zugang auf ihr LMS sowie alle Kurse und Trainingsformate, was einen effizienten Ablauf und nahtlose Übergänge zwischen den verschiedenen Trainingsmaßnahmen ermöglicht.