Arbeitswandel verändert den Bedarf an Weiterbildungen: Zunehmende Anforderungen an die persönlichen Kompetenzen

Ein sich ständig wandelnder Arbeitsmarkt verändert auch die Weiterbildungsbranche. Zunehmend wird das Arbeiten in (interdisziplinären) Teams über Landesgrenzen hinweg gefördert, was von den Mitarbeitern immer mehr Fähigkeiten verlangt: Sie müssen auf dem neuesten Stand bleiben und ihre sprachlichen, interkulturellen, aber auch persönlichen Kompetenzen stetig weiter ausbauen. Weiterbildungsanbieter müssen sich dabei auf die begrenzten zeitlichen Kapazitäten der Arbeitnehmer sowie deren Wunsch nach Weiterbildungen, die räumlich flexibel absolviert werden können, einstellen und individuell zugeschnittene Seminare anbieten.

Die gute Wirtschaftslage in Deutschland wirkt sich auch auf die Weiterbildungsbranche aus. Innerhalb der letzten Jahre hat sich eine deutlich steigende Nachfrage nach Seminaren herausgestellt. So verzeichneten laut einer Umfrage des jährlich erscheinenden Kursbarometers (einsehbar unter kursfinder.de) im letzten Jahr 58 % von 69 Weiterbildungsanbietern eine steigende Anzahl an Kursteilnehmern. Besonders erfolgreich waren und sind all jene Dienstleister, die Wert auf ein breit gefächertes Seminarangebot legen, zumal die Mitarbeiter über unterschiedliche Bedürfnisse und Kompetenzen verfügen. So gibt es mittlerweile Weiterbildungen, in denen es nicht mehr nur um fachliche Kompetenzen geht, sondern die vielmehr auch persönliche Fertigkeiten wie etwa Verhandlungsgeschick, Gesprächsführung oder Zeitmanagement behandeln.

Die Nachfrage nach Schulungen ist dementsprechend vorhanden, doch die Umsetzung muss mit den stets steigenden Anforderungen im beruflichen Umfeld vereinbar sein. Dazu gehört zum einen der zeitliche Gesichtspunkt (es soll immer mehr in kürzester Zeit erreicht werden), zum anderen der Umgang mit dem digitalen Wandel. Beide Faktoren stellen eine Herausforderung für viele Unternehmen dar, da sich mit der digitalen Transformation auch die Arbeitsprozesse und -bereiche der Mitarbeiter verändern. Zeitgleich steigen die Anforderungen an die Arbeitnehmer, die sich diesen Veränderungen anpassen müssen.

Schnelllebige Arbeitswelt erfordert neue Konzepte

In der schnelllebigen Arbeitswelt können Arbeitnehmer immer weniger Zeit in berufliche Weiterbildungen investieren. Es liegt an den Weiterbildungsanbietern, angemessen auf den Arbeitswandel und die neuen Anforderungen zu reagieren, indem hierfür flexible und innovative Weiterbildungslösungen geschaff en werden. Die Umsetzung dieser umfangreichen Forderungen gehört auch zum Tagesgeschäft der KERN AG Training: Reines Präsenztraining spielt hier keine zentrale Rolle mehr, vielmehr wird dieses durch immer mehr zusätzliche digitale Lösungen wie etwa Blended-Learning-An-teile, Online-Lernplattformen oder mobile Apps ergänzt.

Kurze Lösungen gewinnen an Relevanz

In diesem Zusammenhang gewinnen verschiedene neue Lernformen immer mehr an Relevanz. Dazu zählt auch das Micro Learning. Das Lernen in kurzen, modularen Einheiten hat in den letzten Jahren als gewünschte Lernform bei der KERN AG Training deutlich zugenommen. Hier lernen die Teilnehmer in kleinen „Häppchen“ à fünf bis zehn Minuten und kurzen modularen Lerneinheiten, was eine deutliche Zeitersparnis und schelle Lernerfolge ermöglicht. Solche kurzen Lerneinheiten können einfach in den Berufsalltag integriert werden und bieten daher eine flexible Gestaltung der persönlichen Weiterbildungsmaßnahmen. Um Micro Learning besonders effektiv zu gestalten, müssen die Lerninhalte ansprechend und digital aufbereitet werden, sodass zeit- und ortsunabhängig darauf zugegriffen werden kann. Dennoch muss im Rahmen des Micro Learnings eine Kontrolle des Lernerfolgs ermöglicht werden und die Fortschritte müssen überprüfbar sein.

Mit kürzeren, zeit- und ortsunabhängigen Lösungen können sich Weiterbildungsunternehmen optimal auf die Bedürfnisse des heutigen Arbeitnehmers einstellen und mit verschiedenen E-Learning-Angeboten zusätzlich auf die Digitalisierung reagieren.

Die KERN AG Training stellt sich als einer der führenden Anbieter auf diesen Bedarf ein: Via KERN Virtual™ wird es den Teilnehmern ermöglicht, per Video-Live-Chat ihre Weiterbildung mit einem persönlichen Trainer zu absolvieren – völlig ortsunabhängig und flexibel. Auch der Ansatz des Blended Learnings ist bereits seit Jahren fester Bestandteil des Trainingsportfolios. Mit verschiedenen Lern-Apps und einer Online-Plattform ermöglicht die KERN AG Training das bequeme und schnelle Lernen von unterwegs. Zudem arbeitet sie fortwährend an weiteren digitalen Lösungen, die das Lernen vereinfachen, es effizient gestalten und an die individuellen Kundenwünsche angepasst werden können.